Papier-Memorandum

Umwelt- und Verbraucherverbände fordern 50 % Einsparung von Papier

Mit ihrem „Memorandum für einen nachhaltigen Papierverbrauch in Deutschland“ rufen urgewald, ARA und 11 weitere Umwelt- und Verbraucherschutzverbände die Bundesregierung auf, konkrete Maßnahmen einzuleiten, um den Papierverbrauch in unserem Land um 50 Prozent zu senken und den Einsatz von Recyclingpapier zu erhöhen. Durch Lobbyarbeit wird versucht, Politiker dafür zu gewinnen.

Anlass des Appells war der Negativ-Rekord des Papierverbrauchs in Deutschland: Mehr als 250 kg verbrauchte jeder Deutsche im Jahr 2006, so viel wie noch nie zuvor. Der weltweit steigende Papierverbrauch hat schon längst alle Nachhaltigkeitsgrenzen überschritten und geht immer noch mit Urwaldzerstörung und einer wachsenden Umwandlung von Wäldern und Ackerland in Zellstoffplantagen einher. Die Effizienzgewinne, z.B. durch einen höheren Einsatz von Altpapier, werden durch stetiges Mengenwachstum zunichte gemacht.

 

Die Kernforderungen des Memorandums lauten:

  1. Papierverbrauch um 50 Prozent reduzieren
  2. Recyclingpapier stärken
  3. Raubbaupapiere ausschließen

 

Die 13 unterzeichnenden Organisationen und Verbände des Papier-Memorandums sind:
Arbeitsgemeinschaft Regenwald und Artenschutz (ARA), BUND, Bundesverband für Umweltberatung (bfub), Forum Umwelt und Entwicklung, Forum Ökologie und Papier (FÖP), Greenpeace Deutschland, Klimabündnis, NABU, Pro Regenwald, ROBIN WOOD, urgewald, Verbraucherzentrale Bundesverband und Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.


Download Memorandum als pdf : Langversion und Kurzversion


Diese Seite wurde gefördert durch das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein Westfalen.