Abgelegt unter: Menschenrechte

Raubbau und Kahlschlag für Papier muss beendet werden

Veröffentlicht am von agnes

Umweltverbände stellen globale Vision für eine verantwortungsvolle Papierwirtschaft vor Über 120 Umweltorganisation aus der ganzen Welt stellten heute ihre gemeinsame Vision für eine ökologische und sozial gerechte Papierwirtschaft vor. In dem Dokument „Global Paper Vision“ rufen sie zu einer drastischen Reduzierung des Papierkonsums in den Industrieländern auf. Außerdem fordern sie einen verstärkten Einsatz von Recyclingpapier […]

Sind Papiertiger eine Gefahr für’s Firmenimage?

Veröffentlicht am von agnes

Zur diesjährigen Fachmesse in Frankfurt rufen das Bundesnetzwerk Papierwende und das Europäische Papiernetzwerk (European Environmental Paper Network, EEPN) die Papierindustrie auf, den Handel mit Papier aus Raubbau in Indonesien und anderswo zu beenden. Sie machen deutlich, wie es dem eigenen Firmenimage schaden kann, mit Waldzerstörung und sozialen Konflikten in Verbindung gebracht zu werden. Eine der […]

Offener Brief an Finanzinstitute

Veröffentlicht am von agnes

Als pdf: Offener Brief an die Finanzinstitute 6 November 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Brief möchten die unterzeichnenden Nichtregierungsorganisationen Sie bitten, jedes Investitionsprojekt für die Zellstoffindustrie in Indonesien, wie etwa neue Zellstoffwerke, sorgfältigst zu überprüfen. Dies gilt insbesondere für Projekte jener Firmen, die mit der Sinar Mas Group in Verbindung stehen, vor […]

Folgen der Papier- und Zellstoffproduktion

Veröffentlicht am von friederike

In kaum einem Rohstoffsektor ist die Nachfrage in den letzten Jahrzehnten so gravierend gestiegen wie im Papierbereich. Dabei ist den wenigsten VerbraucherInnen bewusst, wie durch unseren Papierbedarf weltweit Wälder geschädigt und zunehmend komplett vernichtet werden. Die Papier- und Zellstoffproduktion ist bereits heute für knapp die Hälfte der weltweiten Holzernte für industrielle Zwecke verantwortlich – Tendenz […]

Diese Seite wurde gefördert durch das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein Westfalen.